FELDENKRAIS®-

 

was und wie?

 

 

Dr. Moshé Feldenkrais (1904 – 1984), ursprünglich Physiker, Ingenieur und Judomeister, beschäftigte sich intensiv mit der Art und Weise, wie sich Menschen bewegen. Er studierte die Zusammenhänge zwischen Bewegung, Wahrnehmung, Denken und Fühlen. Hieraus begründete er seine Lernmethode, bei der er das aufmerksame, neugierige Erkunden von Bewegungen als Schlüssel zum Lernen sah.

 

FELDENKRAIS® LehrerInnen arbeiten auf eine für viele Menschen ungewohnte Art und Weise: Sie suchen gemeinsam mit ihren Klienten achtsame Bewegungen, die leicht und schmerzlos sind. Diese Art des Erforschens macht bestehende Gewohnheiten deutlich, lässt altbekannte Bewegungsmuster wiederentdecken und neue finden. So wird das Nervensystem angeregt, Verknüpfungen im Gehirn aufzubauen - Lernen findet statt. Dadurch ist es möglich, eine dauerhafte Veränderung bei Haltungs- und Bewegungsmustern zu erzielen.

 

Wovon Dr. Feldenkrais zu seiner Zeit ausging, ist heute durch die Medizin bewiesen: So lange wir leben, ist unser Gehirn fähig zu lernen.

 

 

Die Feldenkraisarbeit findet in zwei unterschiedlichen Formen statt: Bei der Gruppenarbeit (FELDENKRAIS® Bewusstheit durch Bewegung) werden Klienten mit Hilfe verbaler Anleitung durch die Bewegungen geführt. Dagegen stoßen FELDENKRAIS® LehrerInnen in der Einzelarbeit (FELDENKRAIS® Funktionale Integration) durch klare Berührung und Bewegung den gleichen Prozess des Lernens an. Hier kann noch konkreter auf individuelle Wünsche und Schwierigkeiten eingegangen werden.

 

Da jeder Teilnehmer sich mit seinen eigenen Bewegungsgewohnheiten und  –ausmaßen beschäftigt, ist weder Alter, körperliche Einschränkung noch Unsportlichkeit ein Hindernis.