FELDENKRAIS® –

 

wer macht´s?

 

 

2007 – 2012 machte ich meine FELDENKRAIS® Ausbildung bei Eli Wadler, einem  der ersten Schüler von Moshé Feldenkrais. Dankbar für das Werkzeug, das ich dadurch erhielt, befinde ich mich seitdem auf einem Weg von neugierigem Erforschen und Lernen. Ich genieße den respektvollen Umgang mit eigenen Möglichkeiten und Grenzen sehr, da dies ein Gegengewicht zu unserem leistungsorientierten Denken bildet. Den Menschen als Gesamtkunstwerk zu betrachten mit seinen Eigen(en) - Arten und dann behutsam auf die Suche gehen, wohin Entwicklung und Lernen möglich ist, bringt mir viel Freude.

 

 

Meine ersten Berührungspunkte mit der Feldenkrais-Methode hatte ich während meiner Ergotherapieausbildung (2000 – 2003). Ich war erstaunt darüber, wie viele „weiße Flecken auf der Körperlandkarte“ ich wahrnahm, obgleich ich doch Tag für Tag in meinem Körper wohnte. Von den Zehen konnte ich etwa vier Stück klar erspüren, von einzelnen Wirbeln noch weniger.

 

Nach einem Tagesworkshop bei Myriam Pfeffer (ebenfalls eine FELDENKRAIS® Lehrerin der ersten Stunde) war ich zutiefst beeindruckt davon, wie aufrecht ich am Abend ohne jede Mühe stand. Das, was ich durch Rückenschule nur mit viel Anstrengung erreichte, passierte nach diesem Tag ganz von alleine – ich stand gerade und stabil.

 

Für mich war dies ein Schlüsselmoment: zu erleben, dass ich ohne jeden Kraftaufwand (und sogar ohne bewusstes Erinnern wie „Schultern nach hinten“) eine neue, spontane Haltung finden konnte, die mehr Stabilität und weniger Halten beinhaltete.